Titelbild
Haben Sie am Samstag, den 06.02.2016 in der ARD den Spielfilm1 „ Der Fall Barschel“ gesehen? „Der Fall Barschel“ ist allerdings kein Dokumentarfilm, weshalb einige wesentliche Szenen unkorrekt nachgespielt wurden. So ist der Wortlaut und die Körpersprache bei der Pressekonferenz, die Uwe Barschel am 18. September 1987 gab, um die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu entkräften, nicht korrekt. Heute ist bewiesen, dass er in seiner Ehrenworterklärung gelogen hat, weshalb sich das Original-Video der Pressekonferenz sehr gut eignet, die verräterischen Zeichen in seiner Betonung, Mimik und Gestik zu analysieren. Als Schauspieler wäre er glatt durchgefallen.

Politiker sind miserable Lügner. Carter, Reagan, Nixon, die waren alle schlechte Lügner. Der letzte wirklich gute Lügner, das war John F. Kennedy.

- Paul Ekman -

Obwohl ich damals Psychologie studiert habe und mein Gefühl mir sagte, dass Barschel lügt, konnte ich dieses Gefühl damals noch nicht mit Fakten erhärten. Die Studien von Paul Ekman2 gab es zwar bereits, aber sie waren in Deutschland noch nicht bekannt und Samy Molcho3 hatte seine Erkenntnisse zur Körpersprache noch nicht publiziert. Mit meinem damaligen Professor, Friedemann Schulz von Thun, an der Uni Hamburg diskutierten wir leidenschaftlich woran Lügen erkannt werden können. Damals waren wir uns - je nach politischer Orientierung - nicht einig ob Barschel gelogen hatte. CDU-Anhänger glaubten an seine Unschuld, SPD-Anhänger wollten ihn ohne Gerichtsverfahren abstrafen. Die wissenschaftliche Basis war noch zu dünn und empirisch waren unsere Vermutungen seinerzeit nicht zu belegen. Was sich in den vergangenen fast 30 Jahren deutlich verändert hat.

Heute kann mit Sicherheit gesagt werden, dass die Ehrenwort-Erklärung von Uwe Barschel eine einzige Lüge war. Wenn Sie sich selbst überzeugen wollen, dann sehen Sie sich die Originalaufnahmen von 1987 an und lesen Sie meine Hinweise zum Widerspruch zwischen seiner Körpersprache und seinen Worten. Sie werden einige Merkmale sehen, die Sie auch bei Ihren Gesprächspartnern erkennen werden, wenn diese „lügen“. Ich habe lügen in Anführungszeichen gesetzt, weil es sich um vorsätzliche Lügen, Notlügen oder auch um ein Fremdschämen handeln kann, wenn die Hand zur Nase greift. Für die genaue psychologische Deutung müssen mehrere Merkmale zusammenkommen.

Hier geht es zur Ehrenworterklärung von Uwe Barschel

Der berühmte Griff an die Nase, deutet auf eine Lüge hin, kann aber auch Scham zum Ausdruck bringen. In klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass unsere Nasenspitze stärker durchblutet wird, wenn wir lügen. Diese verstärkte Durchblutung führt zum Kribbeln der Nasenspitze und dem unwillkürlichen Griff ins Gesicht. Trainierte Lügner greifen sich dann gerne an den Hals oder in Richtung Auge oder Ohr.

Selbstversuch:

Probieren Sie folgendes aus, um sich von der Macht der Körpersprache zu überzeugen, nehmen Sie Ihr Telefon als Linkshänder in die rechte Hand und als Rechtshänder in die linke Hand. Wählen Sie nun die Nummer einer Ihnen gut vertrauten Person und sobald diese sich meldet, sagen Sie als Frau: „Hallo, ich heiße Bettina Schausten und wollte mit dem Krankenhaus verbunden werden.“ Als Mann sagen Sie: „Hallo, ich heiße Thorsten Schröder und wollte mit dem Krankenhaus verbunden werden.“

Sie werden große Mühe haben, Ihre dominante Hand davon abzuhalten, Ihnen ins Gesicht zu greifen. Ihr Unterbewusstsein ist sehr mächtig und was im Moment nach Ihrem persönlichen Nachteil aussieht, ist in Wirklichkeit ein großer Vorteil, denn allen anderen Menschen geht es genauso. Einige sind nur besser trainiert. Adolf Hitler und Joseph Goebbels haben jeden Tag mehrere Stunden vor dem Spiegel trainiert.

--------------------
1   Der Spielfilm wird am 13.02.2016 um 20:15 Uhr im Sender Einsfestival wiederholt. Weitere Informationen erhalten Sie in der ARD Mediathek.
2   1972 wurde Ekman zum Professor für Psychologie an der University of California, San Francisco, berufen. Er entwickelte ein System um im Gesicht zuverlässig Emotionen deuten zu können. Außerdem trainierte er CIA- und FBI-Agenten um anhand von Micro-Expressions Lügen zu erkennen. Die besten Probanden erreichten eine Trefferquote von 96%.
3    Samy Molcho war bis 2004 Professor für Pantomime an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst bzw. am Max-Reinhardt-Seminar. Er hat mehrere Bestseller zum Thema Körpersprache geschrieben.