Titelbild

Sie zweifeln an der Rhetorik? Wie schön!

„Vielen Dank für die Beileidsformulierung, dann kann ich jetzt ja auch Millionen als Immobilienmakler verdienen. Rhetorik ist anscheinend ganz einfach.“ Sagten mir viele Freunde und Kunden nach dem sie meine E-Mail vom 19.04. gelesen hatten. Ich wünsche jedem, dass er viel Geld verdient, denn reich und gesund ist besser, als arm und krank. Und nur wenn Sie über Geld verfügen, können Sie Geld investieren.

Leider ist es mit der Rhetorik nicht ganz so einfach. Die Worte für die Kondolenz waren nur der Einstieg, dann musste auf die Danksagung reagiert und der Termin für ein erstes Treffen vereinbart werden. Und alle Schritte mussten mit der nötigen Pietät geplant und umgesetzt werden, damit Bernd (der Makler) nicht als Aasgeier wahrgenommen wird. Ein Fehler und das Geschäft findet ohne ihn statt.

An dieser Stelle etwas Grundsätzliches zur Rhetorik. Alle erfolgreichen Menschen, die meisten Vorstände und Geschäftsführer, zumindest die der DAX-Unternehmen, verfügen über eine smarte, eloquente Rhetorik, und diese Rhetorik ist neben einem exzellenten Fachwissen auf ihrem Spezialgebiet der Schlüssel zum Erfolg. Menschen, die wissen wovon sie reden und die ihre Zuhörer auf eine motivierende und kurzweilige Art an diesem Wissen teilhaben lassen, hört jeder gerne zu. Und wenn die Menschen Ihnen gerne zuhören, dann können Sie sie auch mit Ihren Argumenten überzeugen und anschließend Ihre Ziele mit den neugewonnenen Partnern erreichen. Erfolg für alle Beteiligten.

Viele Menschen glauben, dass Rhetorik ganz einfach ist, weil sie deutsch sprechen können, Deutschlehrer sind davon felsenfest überzeugt. Wissen Sie, wo Sie die größte Ansammlung von Deutschlehrern finden? Im Deutschen Bundestag, deshalb sind die Debatten auch Quotenschlager im Fernsehen. Rhetorik ist nicht einfach und Rhetorik, die gute überzeugende Rhetorik verändert sich genauso, wie sich die öffentliche Meinung ständig wandelt.

Als ich im April 1993 mein erstes Rhetorik-Seminar gab, dachte ich, dass ich den Teilnehmern ganz viele wichtige Inhalte nicht mehr erzählen müsste, weil damals so viele Bücher zu den verschiedenen Spielarten der Rhetorik erschienen. Kurze Zeit war ich überzeugt, dass jeder meiner Teilnehmer diese Bücher ebenfalls gelesen und verstanden hat und die beschriebenen Techniken richtig anwenden kann. Ich dachte, ich müsste den Teilnehmern lediglich noch den letzten Schliff geben. So wie ich einem Vorstandsvorsitzendem, der sich auf die wichtigste Rede des Jahres vorbereitet, den Text formuliere und den Auftritt plane. Was für ein Irrtum. Kennen Sie den Film „The King’s Speech“? Heute hole ich die Teilnehmer dort ab, wo sie stehen, um Sie dann kontinuierlich zu verbessern und auf ein neues Niveau zu heben.

Kaum jemand weiß, was in Rhetorik-Fachbüchern steht und wenn es ausnahmsweise doch einmal jemand weiß, dann kann er dieses theoretische Wissen regelmäßig nicht in der Praxis anwenden. Meine herausragende Fähigkeit besteht darin, Ihnen zu zeigen, wie Sie mit Ihrem Charakter und Ihrer Einstellung zum Leben so authentisch auftreten und Ihre Sätze formulieren, dass Sie keinen Widerstand bei Ihren Zuhörern wecken. Ich zeige Ihnen
·         wie Sie sich in die Gedanken Ihres Gegenübers einschleichen und er sich dadurch selbst überzeugt,
·         wie Sie ihn durch Fragen zur Erkenntnis führen, die Ihre Erkenntnis ist.

Sie werden in seinem Kopf sitzen und ihm Ihre Argumente ins Ohr flüstern. Flüstern ist viel mächtiger als Schreien. Mit Schreien erreicht heute in Deutschland niemand mehr etwas, außer Widerstand und Ablehnung. Die Zeiten der großen Rabulisten wie Strauß und Wehner sind Geschichte.

Sie müssen heute das Florett und nicht den Degen und schon gar nicht die Keule der Macht benutzen, wenn Sie erfolgreich sein wollen. Ich zeige Ihnen gerne die Techniken und die psychologischen Hebel mit denen Sie sich elegant durchsetzen und Ihre Ziele erreichen. Aber leider glauben Sie mir nicht? Und das ist schön, denn zweifeln können nur intelligente Menschen und nur intelligente Menschen können die Rhetorik erfolgreich anwenden. Sie sind der ideale Kandidat für ein Rhetorik-Seminar, Sie sind ein Teilnehmer, der mir vielleicht Konkurrenz machen kann.

Als intelligenter Mensch kann man sich, wenn es opportun ist, beispielsweise dumm stellen, das Gegenteil gelingt niemanden. Ich möchte Sie gerne einladen, aber da Sie mit dem was ich Ihnen geben kann, gigantisch verdienen können, werde ich Ihnen keine zusätzlichen Spar- oder Rabattangebot für meine kleinen Preise, die darüber hinaus seit dem letzten Jahrtausend stabil sind, anbieten. Vom 2.-4. Mai (zwischen dem „Tag der Arbeit“ und „Christi Himmelfahrt“) findet das Seminar „Rhetorik für die Spitze“ statt. Hier können Sie kurzfristig lernen, so elegant und überzeugend zu formulieren, dass Sie immer im richtigen Moment die richtigen Worte parat haben. Und wenn ich Sie nicht restlos überzeuge, dürfen Sie mich öffentlich beschimpfen.

Ein Beispiel zum Thema „dumm stellen“:
Haben Sie mitbekommen wie Wladimir Putin diese Woche auf den Vorwurf, dass er über seine ehemaligen Schulfreunde (Zum Beispiel ein Cellist aus dem Orchester von St. Petersburg) über Milliarden Dollar auf Konten von Offshore-Firmen verfügt, reagiert hat? Er sagte im russischen Fernsehen, das sei eine Verschwörung der CIA. Der Süddeutsche Verlag, der die Anschuldigungen erhoben hat, gehört der amerikanischen Firma Goldman Sachs und diese gehört der CIA. Nachdem der Süddeutsche Verlag reagierte und die Besitzverhältnisse „aufklärte“, entschuldigte sich ein Sprecher Putins mit den Worten. „Der Präsident bedauert dieses Versehen, er ist von seinen Beratern falsch informiert worden.“ Was meinen Sie, wurde diese Erklärung im russischen Fernsehen gesendet? Oder in den russischen Zeitungen erwähnt? Aber dann wird es doch wenigstens im Internet von der russischen Regierung publiziert worden sein, oder? Putin wird vom russischen Volk gewählt und nicht von westlichen Intellektuellen, die diese Manipulationen und Falschdarstellungen durchschauen. Putin bleibt auf Lebenszeit russischer Präsident, es wird nur gerade nach einem Anlass gesucht, um die russische Verfassung durch die „unabhängige“ Duma ändern zu können.

Ich will nicht die Spitzbuben dieser Welt noch erfolgreicher machen, die Skrupellosen haben sowieso schon zu viel Macht. Ich möchte Sie neben anderen, denkenden, demokratischen Staatsbürgern rhetorisch weiterbilden, damit Sie sich gegen solche Manipulationen und die kleinen versteckten Frechheiten von unsensiblen oder schlicht dummen Menschen wehren können. Schlagfertigkeit ist ein schönes Stichwort, aber nicht nach der Methode „Hau-drauf-und-Schluss“. Ich werde Ihnen zeigen, wie Sie durch die Anwendung einer sympathischen Rhetorik dauerhaft erfolgreich werden und bleiben. Hier geht es zur Seminarbeschreibung.

Ich will nur Ihr Bestes. Und diese Anspielung verstehen Sie bestimmt richtig.
Mit herzlichem Gruß
Günter Seipp