Titelbild

Lexikon

Kongruenz

[von Günter Seipp] In der Psychologie wird mit Kongruenz die Übereinstimmung der Signale, die über die verschiedenen Kommunikationskanäle gesendet werden, bezeichnet. Eine Botschaft ist inkongruent wenn verbal bspw. positive Worte benutzt werden: „Ich freue mich dich zu sehen.“ Gleichzeitig aber durch die Körpersprache negative Signale gesendet werden. Der Redner vergrößert beim Wort "Freude" beispielsweise die Distanz oder bricht den Blickkontakt ab. Statt die Arme öffnend - deutlich über die Hüfte - zu heben, was seiner Freude Ausdruck verleihen würde, wird mit der Schulter gezuckt.

Kongruente Signale weisen in der Regel auf eine emotionale Ausgeglichenheit hin, weshalb die Botschaft glaubwürdig ist. Inkongruente Botschaften geben dagegen Anlass, am Wahrheitsgehalt der Botschaft zu zweifeln, da dass Unterbewusstsein die bewusst gewählte Botschaft torpediert.

Was Sie auch interessieren könnte:

Das Video mit der Ehrenworterklärung von Uwe Barschel. Sie werden selbst erkennen, an welchen Stellen der damalige Ministerpräsident inkongruent ist und an welchen weiteren Anzeichen Sie erkennen, dass er offensichtlich nicht ganz so unschuldig ist, wie er es gerne darstellen würde.

Die Körpersprache ist ein wichtiges Element der Rhetorik. Verräterische Signale sicher zu erkennen, lernen Sie in all unseren Seminaren.